Aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie!

Bezugnehmend auf die aktuellen Informationen des Robert-Koch-Institutes ergibt sich folgende Situation: in Abstimmung zwischen dem Robert-Koch-Institut und dem Bundesgesundheitsministerium wird eine neue Teststrategie festgelegt. Grund dafür ist, dass die Testkapazitäten in Deutschland praktisch ausgeschöpft sind. Die sogenannten PCR-Tests sollen auf ein nötiges und sinnvolles Maß reduziert werden. Somit ist es nicht vorgesehen und auch nicht möglich in der kommenden Herbst/Wintersaison alle Personen mit der Symptomatik einer akuten respiratorischen Erkrankung auf eine Coronainfektion zu testen. Eine Testung auf SARS-Covid-2 empfiehlt sich somit nur nach folgenden Testkriterien:

RKI-Testkriterien bei Patienten mit Symptomen

  • Schwere respiratorische Symptome (z. B. akute Bronchitis, Pneumonie, Atemnot oder Fieber), Atemfrequenz >25, Fieber >38,5° ODER
  • Störung des Geruchs- und Geschmackssinns ODER
  • Symptome und Kontakt (Kontaktperson 1) mit einem bestätigten COVID-19-Fall ODER
  • Verschlechterung des klinischen Bildes nach anhaltenden akuten respiratorischen Symptomen ODER
  • Akute respiratorische Symptome jeder Schwere UND
  • Zugehörigkeit zu Risikogruppe, älter als 50 Jahre, BMI >40, Herzkreislauf-, Nieren-, Lebererkrankung, Diabetes, Krebserkrankung, Immunsuppression, Schwangerschaft ODER
  • Tätigkeit in Pflege, Arztpraxis, Krankenhaus ODER
  • nach Exposition, zum Beispiel Veranstaltungen mit unzureichender Einhaltung der AHA+L-Regeln ODER
  • Kontakt zu Personen mit akuter respiratorischer Erkrankung (im Haushalt oder Cluster ungeklärter Ursache UND 7-Tages-Inzidenz > 35/100.000) ODER
  • während Symptomatik Kontakt zu vielen Personen ODER
  • weiterhin (prospektiv) enger Kontakt zu vielen Personen oder Risikopatienten

  • Ist mindestens 1 Punkt mit Ja erfüllt, erfolgt ein Abstrich auf Corona, eine telefonische Krankmeldung und eine sofortige Isolierung bis zum Vorliegen des Testergebnisses
  • Ist kein Testkriterium erfüllt, erfolgt eine telefonische Krankmeldung, eine häusliche Isolierung für 5 Tage und eine mindestens 48 stündige Symptomfreiheit (insbesondere ab einer Inzidenz von >35/100.000)

Zudem besteht die Möglichkeit eine sofortige Einschätzung mittels eines Antigentests vorzunehmen. Dieser Test ist gedacht für Personen ohne Symptome, jedoch zum momentanen Zeitpunkt noch keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Die Kosten hierfür belaufen sich nach der Gebührenordnung für Ärzte auf 46,32€ und können eventuell vom Arbeitgeber übernommen werden oder müssen privat vom Patienten bezahlt werden.

 Bitte fahren Sie an unserer Praxis in Richtung Telekom vorbei und biegen nach ca. 50metern links ab auf einen Kopfsteinpflasterweg, der hinter das Haus führt.  Bitte vereinbaren Sie hierfür einen Termin mit uns.

Bezüglich der o. g. Indikationen gilt in unserer Praxis folgende Verfahrensweise:

Die Abstrichentnahme ist in allen Punkten eine Leistung, die über das Einlesen der Versichertenkarte mit der zuständigen Krankenkasse abgerechnet wird, d. h. für die betroffenen Patienten entstehen keine Kosten.
Es handelt sich hierbei um eine regionale Sondervereinbarung der Kassenärztlichen Vereinigung mit den Krankenkassen.
Zu beachten ist jedoch, dass die o. g. Varianten bezüglich einer Testung nur bei Patienten/Innen durchgeführt wird, die bei uns sowieso regulär in Behandlung sind.
Fremdpatienten möchten sich bitte an das Testzentrum am Messegelände wenden, wobei jedoch zu beachten ist, dass vorher ein Termin online auf der Seite des Regionalverbandes Saarbrücken zu vereinbaren ist.
Die Öffnungszeiten des Testzentrums sind von Montag bis Freitag von 7:00 Uhr bis 20:00 Uhr und Samstags von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr.
Die dort durchgeführten Abstriche sind ebenfalls eine Kassenleistung und müssen nicht privat bezahlt werden.

 Ansonsten besteht zum jetzigen Zeitpunkt keine Veranlassung eine flächendeckende Testung auf COVID - 19 durchzuführen.

!!!!!Folgender aktueller Praxisablauf ist zu beachten!!!!!
Ein freier Eintritt zur Praxis ist momentan nicht möglich. Eine Mitarbeiterin führt an der Eingangstür eine sogenannte Triage durch  zur Klärung der Infektsituation des Patienten. Anhand dieser Erhebung wird entschieden, ob der Patient einer COVID-Testung zugeführt wird oder Zugang zur Praxis erhält.
Alle anderen Patienten (Rezepte, Überweisungen, andere Erkrankungen, Krankmeldung) können die Praxis betreten, jedoch nur in einer gewissen Anzahl, um die Vorgaben des Robert-Koch-Instiutes zu berücksichtigen.
Es werden alle Patienten/Innen angenommen und behandelt, jedoch entstehen durch die geforderten Vorgaben entsprechende Verzögerungen. Wir bitten um gegenseitige Rücksichtnahme und um einen weiterhin freundlichen Umgang mit unseren Mitarbeiterinnen, die nur Ihrer Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen nachkommen.
Diese Maßnahmen dienen dazu, dem Versorgungsauftrag weiter gerecht zu werden, so dass auch reguläre Patienten/Innen ohne Infektproblematik weiter behandelt werden können.
Um Wartezeiten vor der Praxis in der kalten Jahreszeit zu vermeiden, werden je nach Patitentenaufkommen sogenannte Pager an die Patienten/Innen verteilt. Hierbei handel es sich um Funksender mit der der Patient/die Patientin die Möglichkeit hat, sich von der Praxis weg zu bewegen oder sich in das eigene Auto zu setzen. Zur Behandlung in der Praxis wird dann der Patient/die Patientin über diesen Pager informiert, welcher vibriert und einen Ton abgibt. Die Reichweite beträgt ca. 500meter.
Zu beachten sind generell folgende Empfehlungen:
Verzicht auf Hände schütteln
Regelmäßiges und ausgiebiges Hände waschen bzw Handhygiene (30 Sekunden)
(siehe die entsprechenden Empfehlungen unter Infektionsschutz.de)
Niesen und Husten nur noch in die Ellenbeuge
Abstand halten von 1 - 1,5 Meter zu infekterkrankten Personen
Ab dem 27. April 2020 besteht in der Öffentlichkeit im Saarland eine Maskentragepflicht!
Bitte kommen auch Sie ab dem 27. April 2020 mit einer Maske in unsere Praxis zur Behandlung.
Wir können Ihnen jedoch keine Masken zur Verfügung stellen.
Des weiteren besteht die Möglichkeit mit dem zuständigen Gesundheitsamt in Saarbrücken Kontakt  aufzunehmen.
Telefonnumer 0681/506 - 5301 
Unser Ziel ist es, potentiell infizierte Patienten möglichst aus der Praxis fernzuhalten. Dies dient dazu, dass die Praxis Ihrem Versorgungsauftrag gerecht wird und im Falle einer nachgewiesenen COVID - 19 Infektion aus Quarantänegründen nicht geschlossen wird. Patienten sind weiterhin dazu aufgerufen, zunächst zu Hause zu bleiben und vorerst einen telefonischen Kontakt herzustellen. Kontaktmöglichkeiten bestehen natürlich auch am Wochenende und in sprechstundenfreien Zeiten über die 116 117 .
Vom Aufsuchen der Bereitschaftsdienstpraxen wird ebenfalls abgeraten, um eine mögliche Infektion nicht weiter zu geben.
Wir bemühen uns zusammen mit den zuständigen Stellen um Lösungen der offenen Fragen in der Umsetzung und werden wieder informieren.
Ihr Praxisteam